Was tun bei Zahnfleischentzündung – Hausmittel

Was tun bei Zahnfleischentzündung - was hilft wirklich?

Viele Menschen leiden unter entzündetem Zahnfleisch, doch was tun bei Zahnfleischentzündung? Welche Mittel und Hausmittel helfen wirklich? Und muss ich eigentlich unbedingt etwas dagegen unternehmen, oder kann ich auch einfach nur abwarten? Können Ingwer, Teebaumöl, Salz und Mundspülungen die Gingivitis (= Zahnfleischentzündung) so einfach heilen? Wenn dich das interessiert, dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen. Denn eine Zahnfleischentzündung kann die Vorstufe zu einer Parodontitis (Parodontose) sein und das kann gefährlich werden…

Erste Hilfe bei Zahnfleischentzündung

Was hilft bei Zahnfleischentzündung und Gingivitis

Dein Zahnfleisch ist dunkelrot, dick geschwollen und tut weh? Vielleicht blutet es ja sogar? Dann hast du wahrscheinlich eine Zahnfleischentzündung, bzw. Gingivitis. Wenn du jetzt sofort etwas dagegen tust, dann kann sich dein Zahnfleisch schon innerhalb weniger Tage wieder beruhigen. Das wichtigste ist aber vor allem: Der Zahnbelag muss zu 100 % entfernt werden, das das ist meist der Auslöser für eine Zahnfleischentzündung!

Folgende erste Hilfe Maßnahmen kann ich dir empfehlen:

  • Zähne gründlich putzen: Auch wenn es vielleicht weh tut. Meist ist Zahnbelag der Auslöser für entzündetes Zahnfleisch! Der bakterielle Zahnbelag muss komplett entfernt werden, sonst kann die Entzündung nicht abheilen! Deshalb Zahnbürste und Zahnseide verwenden! Vorübergehend kannst du ja eine weiche Zahnbürste, bzw. weichen Bürstenkopf verwenden.
  • Mit Tee spülen: Zur Beruhigung des Zahnfleischs solltest du mehrmals täglich mit lauwarmen Tee spülen. Folgende Sorten sind besonders entzündungshemmend: Kamille, Salbei, Lavendel, Ingwer
  • Medizinische Mundspülungen: Kurzfristig kann dir auch eine medizinische Mundspülung aus der Apotheke helfen. Meist ist hier Chlorhexidin enthalten, das du wirklich nur kurzfristig verwenden solltest. Denn es verfärbt bei längerer Anwendung die Zähne und kann den Geschmack verändern. Lass dich am besten in der Apotheke beraten!
  • Nicht Rauchen: Rauchen begünstig die Zahnfleischentzündung noch zusätzlich! Am besten solltest du komplett aufhören, denn das Rauchen schadet nicht nur dem Zahnfleisch, sondern auch dem Zahnhalteapparat. Das heißt, die Zähne könnten sich lockern. Kein Scherz, das habe ich in der Praxis leider auch schon oft gesehen…
  • Zahnfleisch massieren: Aber bitte sehr vorsichtig! Wenn dein Zahnfleisch akut entzündet ist, dann bitte nur mit einer sehr weichen Zahnbürste massieren und nicht erschrecken, wenn es blutet. 
  • Salzwasser Spülung: Dazu einfach einen Teelöffel Salz in lauwarmen Wasser auflösen und mehrmals täglich damit spülen
  • Teebaumöl oder Nelkenöl: Diese beiden ätherischen Öle kannst du auch als Mundspülung verwenden. Dazu einfach 2 – 3 Tropfen in warmes Wasser geben und täglich mehrmals spülen. Teebaumöl und auch Nelkenöl wirken entzündungshemmend und beruhigend auf das Zahnfleisch.

Was tun bei Zahnfleischentzündung?

Die wohl wichtigste Maßnahme zur Behandlung von akuten und chronischen Zahnfleischentzündungen ist gründliches Zähneputzen. Dies sollte mindestens zwei Mal am Tag erfolgen. Damit du dein Zahnfleisch nicht zusätzlich beanspruchst, solltest du eine Zahnbürste mit weichen Borsten wählen. Reinige außerdem täglich deine Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder speziellen Zwischenzahnborsten. Alkohol und Nikotin verstärken eine Gingivitis. Deshalb solltest du eine Zeit lang auf den Genuss von Zigaretten, und Alkohol verzichten.

Mittel gegen Zahnfleischentzündungen

Neben einer peniblen Durchführung der täglichen Mundhygiene kannst du den Heilungsprozess mit antibakteriellen Mundspülungen oder entzündungshemmenden Mund-Gelen aus der Apotheke beschleunigen. Diese hemmen das Wachstum von Bakterien und Keimen in deinem Mund. Ein häufiger Wirkstoff in diesen Mitteln ist Chlorhexidin. Es gibt auch Mundspülungen auf pflanzlicher Basis, welche mit ätherischen Ölen die Ausbreitung von Bakterien aufhalten.  

 

Dein Zahnarzt kann dir bei Bedarf Medikamente mit dem Wirkstoff Wasserstoffperoxid verschreiben. Sollte die Zahnfleischentzündung Schmerzen auslösen, können dir Schmerzmittel helfen. Diese haben oft auch eine entzündungshemmende Wirkung.  Bei einer sehr starken oder ausgeprägten Zahnfleischentzündung kann eine Behandlung mit Antibiotika nötig werden.

Hausmittel gegen Zahnfleischentzündung

Du musst nicht zwingend auf Medikamente aus der Apotheke zurückgreifen. Es gibt zahlreiche Hausmittel, welche bei Zahnfleischentzündungen helfen. Das Gurgeln mit lauwarmen Kamillentee oder Salbeitee kann dank der desinfizierenden Wirkung der Kräuter das Wachstum neuer Bakterien unterbinden und hierdurch zur Besserung beisteuern. Auch Salzwasser und verdünnter Apfelessig wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Diese kannst du als heilendes Mundwasser nutzen.

 

Das Würzen von Speisen mit einer Extraportion Knoblauch oder Ingwer ist ein altes Hausmittel gegen eine Entzündung des Zahnfleisches. Massagen können auf zwei verschiedene Arten zur Bekämpfung von einer Gingivitis angewandt werden. Zum einen kannst du Kokosnussöl direkt auf die betroffene Stelle mit deinen gut abgewaschenen Fingern einmassieren. Zum andern kannst du mit deiner Zahnbürste das Zahnfleisch massieren. Dies regt die Durchblutung an und beschleunigt so den Heilungsprozess. Zahnärzte empfehlen eine Zahnfleischmassage auch dann, wenn das Zahnfleisch hierdurch blutet.

Zahnfleischentzündung Hausmittel Ingwer

Zahnfleischentzündung Hausmittel Inger - was hilft wirklich bei entzündetem Zahnfleisch

Ingwer gibt Speisen und Getränken einen frisch-zitronigen und leicht scharfen Geschmack. Er schmeckt lecker und gibt dem Essen noch den richtigen Pfiff. Aber das ist nicht alles was Ingwer kann… Das Hausmittel Ingwer hilft auch gegen Zahnfleischentzündungen denn er wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. 

Du kannst ihn als Mundspülung anwenden, oder auch als Tee trinken. Dazu schneidest du ein Stück Ingwer klein, gibst ihn in ein Teesieb und überbrühst ihn mit kochendem Wasser. Anschließend ziehen lassen, bis der Tee / Sud abgekühlt ist. Jetzt kannst du den Ingwer Tee zum Spülen  oder Trinken verwenden. Ich trinke täglich Ingwer Tee und putze 2 x täglich gründlich meine Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste. Probleme mit Zahnfleischentzündungen kenne ich dadurch zum Glück nicht. 

Hausmittel Teebaumöl gegen Zahnfleischentzündung

Ich habe immer den Eindruck: Teebaumöl hilft irgendwie gegen alles… Aber das Hausmittel Teebaumöl gegen Zahnfleischentzündung kann tatsächlich helfen, denn es wirkt entzündungshemmend.  Dazu gibst du einfach 2 – 3 Tropen Teebaumöl in lauwarmes Wasser und spülst damit mehrmals täglich.

 

Zusätzlich musst du natürlich auch den Zahnbelag konsequent entfernen, sonst hilft auch das beste Hausmittel nichts…

Ölziehen bei Gingivitis & entzündetem Zahnfleisch

Regelmäßiges Ölziehen kann die Zähne und das Zahnfleisch stärken und ist damit auch ein gutes, alternatives Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen, bzw. Gingivitis. Während des Ölziehens „verseift“ das Öl in der Mundhöhle und unterstützt den reinigenden und desinfizierenden Effekt. Außerdem massiert und pflegt die Bewegung des Öls im Mundraum das Zahnfleisch, wodurch die Durchblutung sanft angeregt wird.

 

Doch wie funktioniert das Ölziehen gegen Zahnfleischentzündungen richtig? Dazu solltest du dir jeden Morgen vor dem Frühstück 20 Minuten Zeit nehmen und vorher die Zähne gründlich putzen, denn der schädliche Zahnbelag muss vollständig entfernt sein. Am besten nimmst du dafür kalt gepresstes Hanf-, Sesam-, Kokos-, oder Sonnenblumenöl  denn diese vier Öle haben antibakterielle Eigenschaften. Du nimmst etwa einen EL Öl in den Mund und bewegst ihn 20 Minuten lang hin und her. Dadurch kommst das Öl in jeden Zahnzwischenraum und auch in jede Zahnfleischtasche. Anschließend das Öl in ein Taschentusch spucken und mit dem Hausmüll entsorgen. Jetzt kannst du nochmal gründlich die Zähne putzen. 

Hausmittel Salz gegen Zahnfleischentzündung

was hilft bei zahnfleischentzündung - hausmittel salz

Das Spülen mit einer Salzlösung wirkt desinfizierend und beruhigt so das entzündete Zahnfleisch. Dazu gibts du einfach einen Teelöffel Salz in ein Glas lauwarmes Wasser und spülst damit mehrmals am Tag. Natürlich musst du wieder auf eine perfekte Zahnpflege achten, denn das ist meist der Auslöser für entzündetes Zahnfleisch. Bleibt der Zahnbelag auf oder zwischen den Zähnen liegen, dann hilft auch das Hausmittel Salz nicht gegen Zahnfleischentzündung…

Was ist eine Zahnfleischentzündung & welche Symptome gibt es?

Viele Menschen leiden unter einer Zahnfleischentzündung. Die akute oder chronische Infektion des Zahnfleisches bemerken manche Betroffene kaum. Andere haben hingegen mit unangenehmen Symptomen zu kämpfen. Bei einer Gingivitis, medizinischer Begriff für Zahnfleischentzündung, handelt es sich um eine Entzündung des Zahnfleischgewebes, welches die Zähne umschließt.

 

Entzündetes Zahnfleisch kann an Schwellungen, Rötungen und Mundgeruch erkannt werden. Ein ebenfalls typisches Symptom von Zahnfleischentzündungen ist blutendes Zahnfleisch während des Zähneputzens. Schmerzende Zähne und schmerzendes Zahnfleisch treten in seltenen Fällen ebenfalls auf. Im Gegenzug zu einer Parodontose ist diese Infektion noch behandelbar. Bleibt eine Behandlung aus, kann sich die Entzündung des Gewebes jedoch zu einer Parodontitis weiterentwickeln. Diese kann wiederum den Verlust von Zähnen auslösen. 

Was sind die Ursachen für Zahnfleischentzündungen?

Mangelnde Mundhygiene ist der Hauptauslöser von Zahnfleischentzündungen. In der Mundhöhle leben natürlicher Weise eine Vielzahl von Keimen und Bakterien, welche sich von Nahrungsresten aus dem Mundraum ernähren. Wenn du deine Zähne nicht richtig pflegst, bilden diese Bakterien am Übergang von Zahn zu Zahnfleisch einen gelartigen Biofilm. Hierdurch entsteht eine Brutstätte für Keime, welche aggressive Stoffe wie Säuren und Giftstoffe abgeben.

 

Dieses schädliche Material versucht dein Körper dann mit einer Entzündung zu bekämpfen. Auch das zu intensive Putzen der Zähne kann zu einer Entzündung des Zahnfleisches führen. Hierbei gelangen die Bakterien durch Verletzungen in das Zahnfleisch.

 

Deshalb würde ich dir eine Schallzahnbürste mit Andruckkontrolle empfehlen, z. B. die Philips Sonicare ExpertClean. Denn damit kannst du nicht mehr zu fest aufdrücken und dadurch dem Zahnfleisch schaden. Es gibt außerdem einige Risikofaktoren, welche zwar keine Zahnfleischentzündungen auslösen, diese jedoch begünstigen. Hierzu zählen Stoffwechselerkrankungen, Diabetes, Stress sowie Alkohol- und Nikotinkonsum.

Ursachen für Zahnfleischentzündungen / Gingivitis:
  • Schlechte Zahnpflege
  • Krankheiten (Diabetes, Morbus Crohn uvm.)
  • Medikamente
  • Nikotin
  • Alkohol
  • Drogen
  • Massiver Stress
  • Nährstoffmangel durch einseitige Ernährung
  • Hormonelle Umstellungen (Schwangerschaft, Pubertät, Wechseljahre)

Wie erfolgt die Diagnose einer Gingivitis?

Eine Entzündung des Zahnfleisches erkennt ein Zahnarzt in der Regel bereits mit dem bloßen Auge. Zusätzlich kann er mit Hilfe einer sogenannten PA-Sonde messen, wie tief der Spalt zwischen Zähnen und Zahnfleisch ist. Eine Abweichung zum Normalwert (2 – 3 mm) weist auf sogenannte Zahnfleischtaschen hin. Hier siedeln sich Keime und Bakterien besonders gerne an.

 

Bei einer länger bestehenden, bzw. chronischen Zahnfleischentzündung erfolgt außerdem eine Röntgenuntersuchung des Kiefers, um einen eventuellen Auslöser für die Erkrankung ausfindig zu machen und Folgeerkrankungen auszuschließen. Eine Untersuchung des Speichels kann Aufschluss darüber geben, ob der Speichelfluss eine Zahnfleischentzündung begünstigt.

Wie kann ich einer Gingivitis vorbeugen?

Die perfekte Mundhygiene ist die wichtigste Stellschraube, mit welcher eine Gingivitis vorgebeugt werden kann. Putze deine Zähne mindestens zweimal täglich. Säubere deine Zähne in sanften, kreisenden Bewegungen mit einer weichen bis mittelharten Zahnbürste. Ich empfehle dir lieber eine elektrische Zahnbürste zu benützen, die diese die Zähne im Allgemeinen viel gründlicher reinigen, als eien Handzahnbürste. Nutze am Abend Zahnseide oder ähnliche Hilfsmittel, um auch deine Zahnzwischenräume zu reinigen.

 

Deine Zunge solltest du ebenfalls täglich mit einem Zungenschaber von Bakterien und Keimen befreien. Solltest du nach einer Mahlzeit nicht die Möglichkeit haben, deine Zähne zu putzen, kannst du mit zuckerfreien Kaugummis die groben Essensreste entfernen und für frischen Atem sorgen. Lasse dich zwei Mal im Jahr vorsorglich von deinem Zahnarzt untersuchen und hierbei deinen Zahnstein entfernen. Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung kann dich vor einer Gingivitis schützen.

Zahnfleischentzündung vorbeugen:
  • Perfekte Zahnpflege, am besten mit einer elektrischen Zahnbürste
  • Zahnzwischenräume zusätzlich mindestens 1 x täglich reinigen (Zahnseide, Interdentalbürsten etc.)
  • Nicht Rauchen, denn dass fördert eine Zahnfleischentzündung selbst bei guter Zahnpflege
  • Gesunde, nährstoffreiche Ernährung
  • Stress vermeiden
  • Regelmäßige Zahnarztbesuche
  • Professionelle Zahnreinigung

Entzündetes Zahnfleisch in der Schwangerschaft...

Schwangere sind besonders oft von einer Gingivitis betroffen. Bereits bestehende Beschwerden werden außerdem im Rahmen einer Schwangerschaft oft verstärkt. Die Hormone Östrogen und Progesteron werden in besonders hohen Mengen während einer Schwangerschaft produziert und haben auch einen Einfluss auf die Mundflora.

 

Diese verändert sich so, dass ein besonders hohes Risiko für eine Zahnfleischentzündung entsteht. Eine Gingivitis kann jedoch schwerwiegende Folgen auf das ungeborene Kind haben. Entwickelt sich die Gingivitis zu einer Parodontitis, erhöht sich die Gefahr einer Frühgeburt. Deshalb sollten schwangere Frauen in einem besonderen Maße auf ihre Mundhygiene achten und bei einem Verdacht auf eine Entzündung des Zahnfleischs einen Zahnarzt aufsuchen.

Was tun bei Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft?

Was tun bei Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft

Wenn du während deiner Schwangerschaft unter einer Zahnfleischentzündung leidest, solltest du mindestens dreimal am Tag deine Zähne gründlich putzen und mit Zahnseide deine Zahnzwischenräume reinigen.

 

Sollte das Zähneputzen am Morgen einen Brechreiz auslösen, kannst du stattdessen mit einem Mundwasser deine Zähne provisorisch reinigen. Hole das Zähneputzen jedoch unbedingt nach, sobald dir nicht mehr übel ist.

Eine Mundspülung mit dem Wirkstoff Chlorhexidin hilft bei der Behandlung einer Gingivitis und ist normalerweise auch für Schwangere geeignet. Erkundige dich bitte vorher bei deinem Gynäkologen, ob das auch auf dich zutrifft. Massiere dein Zahnfleisch mehrmals täglich mit gewaschenen Fingern oder deiner Zahnbürste. Wende dich an deinen Arzt oder Zahnarzt, falls keine Besserung eintritt.

Bericht der GZFA (Gesellschaft für Zahngesundheit Funktion und Ästhetik) zum Thema Gingivitis:

https://www.gzfa.de/diagnostik-therapie/parodontologie/gingivitis/

Interdentalbürste, Zahnzwischenraumbürste Anwendung für die Zahnzwischenraumreinigung

Interdentalbürste zur Zahnzwischenraumreinigung

Interdentalbürste & Zahnzwischenraumbürste benutzen? Kann man zur Reinigung der Zahnzwischenräume ...
Weiterlesen …
Zahnseide richtig verwenden - Zahnseide Halter kaufen

Zahnseide richtig benutzen – Zahnseidenhalter

Zahnseide benutzen - Wirklich sinnvoll & notwendig? Hast du dich ...
Weiterlesen …
Bambus Zahnbürsten nachhaltig und gesund - Holz Zahnbürste kaufen

Bambus Zahnbürsten – Nachhaltig & ohne Plastik

Bambus Zahnbürsten & Holzzahnbürsten - gesund & nachhaltig? Du möchtest ...
Weiterlesen …
Welche elektrische Zahnbürste bei Zahnfleischrückgang

Elektrische Zahnbürste bei Zahnfleischrückgang

Welche Elektrische Zahnbürste bei Zahnfleischrückgang? Sensibles und empfindliches Zahnfleisch braucht ...
Weiterlesen …
Bürstenkopf wechseln elektrische zahnbürste

Bürstenkopf wechseln elektrische Zahnbürste

Bürstenkopf wechseln bei der elektrischen Zahnbürste? Wie oft sollte man ...
Weiterlesen …
Wie oft Zahnbürste wechseln

Wie oft Zahnbürste wechseln

Wie oft sollte man die Zahnbürste wechseln? Zahnbürste wechseln: Wie ...
Weiterlesen …
Schlechte Zähne?

Schlechte Zähne

Schlechte Zähne - Ursachen und Hilfe! Woher kommen schlechte Zähne ...
Weiterlesen …
Zähne putzen mit Backpulver oder Natron - weiße Zähne mit Hausmittel

Zähne putzen mit Backpulver & Natron

Zähne putzen mit Backpulver oder Natron - Das musst du ...
Weiterlesen …

2 Kommentare zu „Was tun bei Zahnfleischentzündung – Hausmittel“

  1. Die Informationen, die Sie hier zum Thema was hilft gegen Zahnfleischentzündungen bieten, sind sehr übersichtlich. Damit werde ich bestimmt eine Lösung für mein Zahnfleischbluten finden. Vielen Dank

    1. Lieber Wilhelm,

      schön, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Halten Sie uns doch gerne auf dem Laufenden, wie es Ihnen ergangen ist und was geholfen hat.
      Herzlichste Ihre
      Sonja vom Zahnprofi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − sieben =

Scroll to Top