Xylit Zucker Zähne & Karies

Xylit Zucker gut für deine Zähne & gegen Karies?

Sind Xylit Zucker, Birkenzucker und Xylitol tatsächlich gesund für deine Zähne? Oder ist das alles nur ein Mythos der Süßstoffindustrie? Hilft dir Xylitol vielleicht sogar gegen Karies und was woraus wird Xylit gewonnen? Wenn dich das auch brennend interessiert, dann solltest du jetzt weiterlesen…

Expertin für Zahnpflege & Prophylaxe

Über 20 Jahre Praxis Erfahrung

Ich war mehr als 20 Jahre als zahnmedizinische Assistentin tätig und habe täglich Patienten über Zahnpflege und Zahngesundheit beraten.

Was sind Xylit Zucker, Xylitol und Birkenzucker?

Xylit Zucker für die Zähne - Birkenzucker und Xylitol
Xylit Zucker für deine Zähne?

Bei der organischen Verbindung Xylit handelt es sich um einen Zuckerersatzstoff, der zu den sogenannten „Zuckeralkoholen“ zählt. Er wurde am Beginn des 20. Jahrhunderts von dem deutschen Chemiker und Nobelpreisträger Emil Fischer entdeckt.

 

In der Chemie ist der Süßstoff unter dem Namen „Xylitol“ bekannt.  Seine Verwendung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg populär, da man einen Ersatz für den knapp gewordenen Zucker suchte. Da Xylit unter anderem auch aus Birken gewonnen wird, nennt man ich auch Birkenzucker.

Xylit ist ein Naturprodukt und wird aus dem Stoff Xylose gewonnen, der in verschiedenen Holzarten und Grünpflanzen enthalten ist. Daher wird Xylit allgemein auch als „Birkenzucker“ bezeichnet. Interessanterweise kommt Xylit auch in deinem Körper als Stoffwechselprodukt vor. Zusätzlich beinhalten einige Obst- und Gemüsesorten wie zum Beispiel Erdbeeren, Mais und Blumenkohl von Natur aus Xylitol.

Xylit Zucker eine gesunde Alternative für die Zähne?

Home Bleaching - Zähne aufhellen Zuhause
Birkenzucker für deine Zahnpflege?

Wahrscheinlich hast du schon bemerkt, das Xylit, Xylitol und Birkenzucker schon  seit Längerem als gesunde und kalorienarme Alternative zu gewöhnlichem Zucker beworben werden.

 

Dabei werden im Gegensatz zu konventionellem Haushaltszucker auch seine zahnpflegenden Eigenschaften hervorgehoben. Demnach soll die Verwendung von Xylit für die Reduktion von Karies und die Remineralisierung deines Zahnschmelzes sorgen.

 

Doch entspricht dieses Produktversprechen auch der Realität oder ist Xylit genauso zahnschädigend für deine Zähne, wie herkömmlicher Zucker? Ein genauerer Blick auf die Herkunft und Wirkung von Xylit verschafft dir Klarheit.

„Keine Kariesbildenden Eigenschaften“

Xylit hat im Unterschied zu Haushaltszucker keine kariesbildenden Eigenschaften für deine Zähne. Dies liegt daran, dass bei seinem Verzehr keine Säuren gebildet werden, welche dein Zahnmaterial angreifen. Rein optisch gleicht der Birkenzucker dem Haushaltszucker, da er zu einem weißen kristallartigen Pulver verarbeitet wird.

„Weniger Auswirkungen auf deinen Insulinspiegel“

Im Vergleich zur Saccharose hat der Zuckeraustauschstoff Xylit jedoch nur eine geringe Auswirkung auf deinen Insulinspiegel. Daher ist er als Süßungsmittel für Diabetiker geeignet. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu kariesförderndem Zucker ist, dass Xylit einen geringeren quantitativen Nährwert hat und somit für eine kalorienbewusste Ernährungsweise geeignet ist. Birkenzucker hat etwa 40 % weniger Kalorien, als normaler Zucker und kann dir damit beim Abnehmen helfen.

„Weniger Kalorien“

Dieser gesunde Zuckerersatz kann von dir daher ohne schlechtes Gewissen beim Backen oder Süßen von Lebensmittel verwendet werden. Obendrein kannst du auch viele Fertigprodukte kaufen, wie etwa Kuchen und Kekse, die mit Xylitol gesüßt werden. Dies ist besonders erfreulich, wenn du häufig von Karies betroffen bist und nicht auf den süßen Genuss verzichten möchtest.

Wie wirkt Birkenzucker auf deine Zähne?

Der Zuckeraustauschstoff Xylit zeichnet sich durch seine karieshemmende Wirkung an den Zähnen aus. Die kariesreduzierende Eigenschaft von Birkenzucker wurde bereits in den 1970er-Jahren von Wissenschaftlern erforscht. Im Zuge einer finnischen Ernährungsstudie, in welcher die Probanden den Gebrauch von Haushaltszucker durch Xylit ersetzten, kam es einer signifikanten Verringerung von Karies im Mundraum der Testpersonen.

 

Dieser Effekt erklärt sich daraus, dass Kariesbakterien Xylit nicht verstoffwechseln können und daher keine zahnschädigenden Säuren produzieren können. Zusätzlich kannst du dadurch die Bildung von schädlichem Plaque und Zahnstein verhindern. Die zahnpflegende Wirkkraft von Xylitol tritt bereits bei einer geringen Anwendungsmenge auf. Darüber hinaus regt der Verzehr von Birkenzucker deine Speichelproduktion an.

 

Das im Speichel vorhandene Calciumphosphat fördert die Remineralisierung deines Zahnschmelzes. Daher stärkt Xylit durch seine speichelflussanregenden Qualitäten die natürliche Schutzbarriere deiner Zähne. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben zudem, dass Birkenzucker nicht nur deinen Zahnschmelz remineralisiert, sondern auch dein Zahnfleisch stärken kann. Da sich Xylitol positiv auf den Säuregehalt in deinem Mund auswirkt, soll es dich auch vor Zahnfleischentzündungen und Parodontitis schützen.

Das könnte dich auch interessieren: 

Nuubu Pflaster – Bei uns im Test – Detox mit Fußpflaster?

Detox Fußpflaster – Entgiften über die Füße?

Wie oft Zahnbürste wechseln? – So oft solltest du wirklich wechseln

Was hilft bei Zahnschmerzen? – Das kannst du jetzt tun

Zahnfärbetabletten – Zahnbeläge sichtbar machen zur Kontrolle der Zahnpflege!

Pickel am Zahnfleisch – Zahnfistel – Gefährlich oder doch harmlos?

Bambus Zahnbürsten – Wirklich nachhaltig und gesund?

Ergänzende Zahnpflege mit Xylitol

Xylit Birkenzucker 1 kg

Amazon Preis ab:

12,07 EUR*

Xylit kannst du zum Schutz vor Karies und anderen Zahnproblemen in deine tägliche Zahnpflege integrieren. Dazu gibt es spezielle Zahnpflegeprodukte mit Xylit, wie etwa Zahnpasten, Mundspülungen oder Zahnpulver. Alternativ kannst du ganz einfach nach dem Essen etwas Birkenzucker im Mund auflösen und ein wenig einwirken lassen.

 

Auf diesem Weg wird die Produktion deines Speichels angeregt und der Säurewert im Mundraum neutralisiert. Dies hindert Kariesbakterien daran, dass sie in Form von Belag an deinen Zähnen haften bleiben. Bei der regelmäßigen Verwendung von Xylitol wird deine Zahnoberfläche geglättet, was das Anhaften von Bakterien ebenso erschwert. Die damit einhergehende Remineralisierung deines Zahnschmelzes schützt deine Zähne gegen Säure und Karies.

Dadurch sind deine Zähne weniger empfindlich und anfällig für Schäden. Außerdem kannst du schädigenden Zahnstein und verhärtete Beläge durch Spülungen mit Xylit abbauen.

Xylit Kaugummis zur Zahnpflege?

Xylit Kaugummis

Amazon Preis ab:

8,97 EUR*

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis wird generell nach Mahlzeiten zur Neutralisierung des Säurewerts im Mund empfohlen. Zwischendurch konsumiert, ist der Kaugummi dein perfekter Begleiter für deinen Alltag und sorgt obendrein für frischen Atem.

 

Da er lecker ist und du ihn einfach anzuwenden kannst, bereitet er auch Kindern im Schulalter spielerische Freude bei der Pflege ihrer Zähne. Kaugummis mit dem Inhaltsstoff Xylitol wirken hierbei besonders effektiv und remineralisieren gleichzeitig deinen schützenden Zahnschmelz. Am besten wirken Xylit-Kaugummis, wenn du sie mindestens für 30 Minuten kaust.

 

Somit können sie ihre volle Wirkung entfalten und bakterienhaltige Beläge effizient von deinen Zähnen entfernen, welche für die Entstehung von Karies sorgen. Der zahnfreundliche Kaugummi ist allerdings kein Ersatz für deine tägliche Mundhygiene und du solltest ihn daher nur als ergänzendes Zahnpflegemittel verwenden. Außerdem solltest du nicht den ganzen Tag Kaugummi kauen, da das deine Kiefergelenke langfristig zu sehr belastet.

Birkenzucker schädlich für deinen Körper?

Auch wenn Xylit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Zahngesundheit leistet, solltest du darauf Acht geben, dass du den Zuckerersatzstoff nicht in rauen Mengen verzehrst. Da er im Verdauungsprozess von den Darmbakterien rasch abgebaut wird, kann er bei einer erhöhten Dosis zu Durchfall führen. Zudem sollten Menschen, die an chronischen Darmerkrankungen leiden, einen weiten Bogen um Birkenzucker machen, da er Verdauungsprobleme verstärken kann.

 

Hast du bereits eine geschädigte Darmflora? Dann kann sich die Zufuhr von Birkenzucker zusätzlich negativ auswirken. Deshalb solltest du vorsichtig sein, wenn das auf dich zutrifft. Grundsätzlich ist der Verzehr von Xylitol für Menschen mit einer gesunden Verdauung unbedenklich. Dabei liegt der empfohlene Tageskonsum bei 5 bis 10 Gramm Xylit. Auch wenn Xylit für den Menschen ungefährlich ist, so kann sein Verzehr er für manche Tiere problematisch werden.

 

Dies gilt vor allem für einige Säugetierarten wie Hunde und Katzen, die Xylit nicht verstoffwechseln können. Wenn du also einen Hund hast, dann solltest du besonders darauf achten, dass er keinen Birkenzucker frisst, da dieser den Insulinspiegel stark beeinflusst und auf diese Weise schnell zu schweren Vergiftungserscheinungen führt.

Wichtig für deine Zahngesundheit, aber kein Wundermittel

Die Anwendung von Zahnpflegeprodukten mit Xylit kann die Gesundheit deiner Zähne auf lange Sicht verbessern. Somit wäre es für dich hilfreich, diese in dein tägliches Zahnpflege-Ritual einzubauen. Allerdings solltest du nicht annehmen, dass der regelmäßige Gebrauch von Xylit-haltigen Produkten allein ausreichend ist, um dich vor Zahnproblemen zu schützen. Sie stellen lediglich eine Ergänzung zu deiner gewohnten Zahnpflege dar und sollten das tägliche Zähne putzen sowie Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt auf keinen Fall ersetzen. Wenn du noch mehr Fragen und Anregungen hast, dann schreib mir doch gerne ein Kommentar. 

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top