Zahnabdruck ohne Würgereiz

Zahnabdruck ohne Würgereiz - 3 Tipps für Gebissabdrücke

Du hast einen Termin für einen Zahnabdruck beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden? Dein erster Abdruck und du bist schon aufgeregt? Vielleicht hast du aber auch schon mal „schlechte Erfahrungen“ gemacht, da du unter einem starken Würgereiz leidest? Dann solltest du unbedingt weiterlesen, denn in diesem Beitrag teile ich gerne meine jahrelangen Abdruck Erfahrungen aus der Praxis mit dir!

Expertin für Zahnprophylaxe und Abdrücke

Über 20 Jahre Praxiserfahrung

Ich war mehr als 20 Jahre als zahnmedizinische Assistentin tätig und täglich Patienten über die beste Zahnpflege beraten. Dabei habe ich täglich viele Gebissabdrücke genommen und dabei viele Erfahrungen gesammelt.

Meine 3 Tipps gegen Würgereiz beim Zahnabdruck

Den meisten Menschen macht ein Gebissabdruck überhaupt nichts aus. Wenn bei dir also noch nie ein Zahnabdruck gemacht wurde, dann mach dir mal keine Sorgen. Wahrscheinlich gehörst du gar nicht zu den wenigen Menschen, die einen verstärkten Würgereiz haben. Falls du doch dazu gehörst, habe ich hier 3 hilfreiche Tipps gegen den Würgereiz beim Zahnabdruck für dich:

Meine 3 Tipps für einen angenehmeren Abdruck:

  1. Ruhig durch die Nase atmen: Das solltest du unbedingt berücksichtigen. Denn wenn du während des Abdrucks durch den Mund atmest, könntest du dich vielleicht verschlucken. Außerdem fühlt es sich einfach angenehmer an…
  2. Aufrecht sitzen: Wenn du Probleme mit Würgereiz hast, dann solltest du während des Abdrucks aufrecht sitzen und den Blick am besten Richtung Boden richten.  Den Kopf nicht überstrecken. Es kann sein, dass dabei etwas Speichel aus deinem Mund läuft. Aber das ist auch kein Problem, am besten hast du schon ein Taschentuch vorbereitet. Bitte den Zahnarzt oder die Assistentin doch darum, dass du aufrecht sitzen darfst. Nach meiner Erfahrung haben Patienten die liegen, oft mehr Probleme beim Abdruck, als wenn sie aufrecht sitzen.
  3. Sich ablenken: Das hört sich jetzt schwierig an, ist aber eigentlich ganz einfach. Um dich (oder dein Kind) abzulenken, kannst du deinen rechten Fuß leicht anheben und in Gedanken bis zehn zählen. Anschließend den Fuß wieder ablegen und das gleiche mit dem linken Bein machen. Das wiederholst du so lange, bis der Abdruck fertig ist und entnommen wird. Hört sich vielleicht komisch an, funktioniert aber sehr gut.

Wann ist ein Zahnabdruck notwendig?

Ein Gebissabdruck ist notwendig für:

  • Kronen und Brücken
  • Prothesen und Teilprothesen
  • Inlays und Onlays
  • Provisorischen Versorgungen der Zähne
  • Herausnehmbaren Zahnspangen
  • Schienen aller Art (Knirscherschiene, Aligner usw.)
  • Invisalign Zahnspangen (feste Spange innen)
  • Situations- und Planungsmodelle für Heil- und Kostenpläne beim Zahnarzt und Kieferorthopäden
Gebissabdruck für Kronen, Brücken, Inlays und Zahnersatz
Gebissabdruck für Zahnersatz

Gebissabdruck für Zahnersatz

Egal welche Art von Zahnersatz du brauchst, ein Abdruck der Zähne ist leider immer notwendig. Denn die Herstellung von Kronen, Brücken, Inlays, Prothesen usw. ist immer Präzisionsarbeit und der Dental Techniker benötigt dazu ein sehr exaktes Modell deiner Zähne.

 

Nur so kann gewährleistet werden, dass dein fester oder herausnehmbarer Zahnersatz anschließend auch wirklich gut passt. Oft sind sogar mehrere Zahnabdrücke mit verschiedenen Abdruckmassen dafür notwendig. 

Oft ist sind beide Abdrücke (oben und unten) notwendig…

Du bekommst nur oben eine Krone und der Zahnarzt macht trotzdem auch unten einen Abdruck? Dieser „Gegenabdruck“ der Zähne ist notwendig, damit deine Okklusion (der Biß) genau überprüft werden kann. Schließlich soll dich dein neuer  Zahnersatz anschließend beim Beißen nicht stören. Wäre die Krone oder Brücke zu hoch dann stört dich das beim Schließen des Mundes. Außerdem könnte das auch Probleme mit dem Kiefergelenk auslösen. Damit der Zahnabdruck ganz exakt passt, wird für Zahnersatz meist ein spezielles Abdruckmaterial aus Silikon oder ähnlichem verwendet. 

Zahnabdrücke ohne Würgereiz - Gebiss Abdrücke beim Zahnarzt
Zahnabdruck für Zahnspange & Schienen

Zahnabdruck für Zahnspangen & Schienen

Du sollst eine Zahnspange oder eine Knirscherschiene bekommen? Auch dann müssen Abdrücke von deinen Zähnen genommen werden.

 

Denn zur Herstellung einer herausnehmbaren Zahnspange oder oder Knirscherschiene braucht das Dental Labor einen sehr genauen Abdruck deiner Zähne. Diese Zahnabdrücke werden dann mit Gips ausgegossen und auf dem Modell wird dann die Zahnspange angefertigt. 

Zusätzlich können auch noch Abdrücke für sogenannte „Planungsmodelle“ bei dir notwendig werden. Anhand dieser Modelle und anderer diagnostischer Unterlagen, wie z. B. Röntgenaufnahmen, kann der Kieferorthopäde oder Zahnarzt deine Behandlung genau planen und eine Heil- und Kostenplan für dich erstellen. Für deine Zahnspange wird meist das Abdruckmaterial Alginat verwendet. Dieses hat den Vorteil, dass du den Abdruck nur etwa 30 – 60 Sekunden im Mund haben musst.

Was passiert anschließend mit dem Zahnabdruck?

Nachdem dein Abdruck abgespült und desinifiziert wurde, kommt er meist in ein Dental Labor oder in das hauseigene Labor von deinem Zahnarzt oder Kieferorthopäden. Dort wird er dann sorgfältig mit Gips ausgegossen. Das Gipsmodell muss etwa 30 Minuten aushärten und kann dann bearbeitet werden. Manche Abdrücke werden nicht mit Gips ausgegossen, sondern dienen als Vorlage für ein Provisiorium. Das ist zum Beispiel notwendig, wenn ein Zahn für eine Krone präpariert (abgeschliffen) wurde. Dieser Zahn ist dann äußerst empfindlich und braucht vorübergehend Schutz, bis die Krone im Labor fertig gestellt wurde. 

Wie werden Abdrücke der Zähne gemacht?

Ablauf einer Gebiss Abdrucknahme

Zuerst probiert die Assistentin oder der Zahnarzt den sogenannten Abdrucklöffel in deinem Mund an. Denn es gibt viele verschiedene Größen. Dazu wird der Abdrucklöffel ohne Abdruckmaterial über deine Zähne gestülpt und kontrolliert, ob er groß genug für dein Kiefer ist und alle Zähne im Abdruck sind. Anschließend wird das Abdruckmaterial angerührt.

 

Das wird entweder manuell mit der Hand, oder mit einer Maschine gemacht. Jetzt musst du den Mund weit öffnen und die Lippen möglichst entspannen, während der befüllte Abdrucköffel über deine Zähne gestülpt wird. Nun musst du abwarten, bis die Abdruckmasse hart ist. Jetzt wird der Abdruck einfach wieder aus deinem Mund genommen. Das gibt oft ein lustiges, schmatzendes Geräusch, da sich ein kleines Vakuum gebildet hat, das jetzt aufgelöst wird. Anschließend kannst du ausspülen.

Welches Material wird für die Abdrücke verwendet?

Das kommt ganz auf den Einsatzzweck an und dabei, wie exakt dein Abdruck sein muss. Brauchst du eine prothetische Versorgung, dann sind meist zusätzlich auch noch exaktere Gebissabdrücke notwendig. Werden Planungsmodelle oder Modelle für eine Zahnspange von deinen Zähnen benötigt, dann  sind Alginat Abdrücke meist ausreichen. Deshalb gibt es auch ganz unterschiedliche Materialien, mit unterschiedlichen Eigenschaften.

Abdruckmaterial Alginat:

Das ist ein Pulver, das mit Wasser angerührt wird. Die Alginat Abdrücke härten sehr schnell im Mund aus und werden meist für Zahnspangen, Schienen und Planungsmodelle verwendet. Die Grundsubstanz von Alginat besteht vor allem aus Algen und Kieselsäure. Meist werden auch noch Geschmacksstoffe und Farbstoffe hinzugefügt. Dadurch werden die Abdrücke angenehmer. Der große Vorteil von Alginat ist, dass es sehr schnell im Mund aushärtet. Das heißt, du musst den Abdruck nicht so lange im Mund behalten, je nach Material und Raumtemperatur nur etwa 30 – 60 Sekunden. Dauer des Abdrucks: etwa 30 – 60 Sekunden

Silikon und Polyeter

Außerdem gibt es auch noch Abdruckmaterialien aus Silikon und Polyeter. Diese haben den Vorteil, dass sie sehr exakt sind und sich nach der Abdrucknahme auch nicht mehr verändern. Im Gegensatz zum Alginat, dass nach einiger Zeit Wasser verliert und zu schrumpfen beginnt. Silikon Abdrücke kann man also im Gegensatz zu Alginat Abdrücken sehr lange aufbewahren. Der Nachteil dieser Materialien ist allerdings, dass sie einige Minuten zum Aushärten brauchen. Du hast die Abdruckmasse also viel länger im Mund, als bei einem Alginatabdruck.  Dauer des Abdrucks: etwa  5 – 8 Minuten

Das könnte dich auch interessieren:

Zunge reinigen – Sinnvoll oder sogar schädlich? 

Schlechte Zähne – Das kannst du jetzt tun

Xylit Zucker – Wirklich hilfreich gegen Karies?

Zahnseide Sticks und Flossetten – Ersatz für die Zahnseide?

Was hilft bei Zahnschmerzen – 9 wirksame Tipps!

Zahnabdrücke bei lockeren, wackeligen Zähnen?

Lockere Milchzähne

Für Abdrücken bei Kindern, z. B. für eine Zahnspange wird meist Alginat verwendet. Dieses Abdruckmaterial wird nicht so fest, wie zum Beispiel Silikon Abdrücke für Zahnersatz Präzisionsabdrücke. Nach meiner Erfahrung fallen wackelige Milchzähne bei der Abdrucknahme nur sehr selten heraus. Wenn dein Wackelzahn allerdings nur noch „am seidenen Faden“ hängt, kann es schon passieren, dass er im Abdruck hängen bleibt. Du musst aber keine Sorge haben, das tut nicht weh…

Lockere, bleibende Zähne

Du leidest unter Parodontitis und einer oder mehrere Zähne sind stark gelockert? Dann wird dein Zahnarzt sicher nur Zahnabdrücke machen lassen, wenn es gar nicht anders geht. Denn vor allem bei den Präzisionsabdrücken könnte sich dadurch deine Situation verschlimmern. Deshalb verwendet der Zahnarzt bei dir in diesem Fall wahrscheinlich Alginat oder einen digitalen Abdruck. 

Was ist ein digitaler Zahnabdruck?

Bei einem digitalen 3D Zahnabdruck bekommst du keine Abdruckmasse mit Löffel in den Mund, sondern eine kleine Kamera. Dieser Intraoralscanner nimmt sehr viele 3D Punkte pro Bild in deinem Mund auf . Damit kann dann ein 3D Abdruck von deinen Zähnen erstellt werden. Wenn du allerdings eine Vollprothese brauchst, dann kommt ein digitaler Zahnabdruck für dich nicht in Frage. Denn beim Abdruck für eine Vollprothese musst du spezielle Bewegungen machen, die mit dem 3D Scanner bisher nicht erfasst werden können. Wenn du einen digitalen Zahnabdruck haben möchtest, musst du dich vorher erkundigen, ob dein Zahnarzt so ein Gerät besitzt. Außerdem solltest du dich erkundigen, ob deine Krankenkasse die Mehrkosten dafür bezahlt.

Abdrücke bei zahnlosem Kiefer

Der Abdruck bei einem zahnlosen Kiefer unterscheidet sich ein wenig von Zahnabdrücken. Wenn du eine Totalprothese brauchst, dann wir so ein spezieller Abdruck notwendig. Zuerst wird bei dir ein ganz normaler Abdruck mit Alginat gemacht. Mit diesem Alginatabdruck wird dann ein sogenannter „individueller Löffel“ für dich im Labor hergestellt. Mit diesem individuellem Löffel wird dann der eigentliche Abdruck für deine Prothese gemacht.

 

Während dieser Abdruck in deinem Mund ist, wird dich der Zahnarzt zu bestimmten Mundbewegungen auffordern, während der Abdruck aushärtet. Wahrscheinlich musst du grinsen, die Zunge rausstrecken, Lippen spitzen und so weiter. Das ist notwendig, damit deine Prothese anschließend auch bei einer starken Mimik gut sitzt. Du sollst schließlich auch weiterhin herzhaft lachen können.

weiterführende Links:

Was ist Alginat

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + fünfzehn =

Scroll to Top